Herzlich willkommen im Kirchenbezirk Waiblingen!

Dekan Timmo Hertneck

 

 

 

 

Gedanken zum Reformationsjubiläum

Du bist geliebt.

Am Anfang der Evangelischen Kirche war Erleichterung, Aufatmen, Freiheit: Jeder Mensch ist geliebt. Keiner wird übergangen. Großes soll entstehen auf dem Weg der Kirche. Sie riefen einander zu: „Lasst uns die Welt verändern!“ „Wendet euch von allem ab, was Lebenskraft raubt!“ „Konzentriert euch auf Gott, der so schön und klar das erlösende Wort der Liebe gesprochen hat.“ Sie diskutierten und predigten über Jesus Christus, der dieses erlösende Wort verkörpert. Im Gebet öffneten sich ihnen Pforten zu einem neuen, freien Lebensverständnis.

Die Verdienste der Reformation um den Glauben, die Kultur, Politik und Wirtschaft sind heute unbestritten. Und doch: ein halbes Jahrtausend trennt uns von dieser Kirchenvolksbewegung.

Welche Kirchenvolksbewegung bräuchte es heute in Europa? Da lässt sich manches sagen. Zwei Beispiele möchte ich hier aufführen:

Wir feiern heute Reformation nicht mehr gegen die Katholische Kirche. Wir feiern Reformation mit der Katholischen Kirche. Die Streitpunkte, die damals kirchentrennend waren, sind heute auf gute Weise ausgeräumt. Natürlich gibt es noch ein paar Unebenheiten, aber bald können wir eucharistische Gastfreundschaft pflegen – so wahr wir uns von Jesus Christus bewegen lassen.

Das zweite Beispiel: Wir feiern Reformation im Jahr 2017 nicht mehr gegen den Kaiser. Wir leben – Gott sei Dank - in einem weltanschaulich neutralen Staat, der es allen seinen Bürgern erlaubt, ihren jeweiligen Glauben aktiv zu praktizieren und sich zum Wohl der Gesellschaft einzubringen. So begann der Sozialstaat und so entwickelte sich die freiheitliche Demokratie. Eine Kirchenvolksbewegung wird daher allen Scharlatanen entgegentreten, die die Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit einschränken wollen und Lügen verbreiten. Jesus hat uns ins Stammbuch geschrieben: „Die Wahrheit wird euch frei machen“. Das ist ein bleibender Auftrag.

Darum geht es der Evangelischen Kirche AUCH im Rems-Murr-Kreis: Sie bietet im Namen Jesu für alle Menschen einen Raum der Liebe, Wahrheit, Geborgenheit und Freiheit.

Timmo Hertneck, Dekan

Aktuelle Meldungen

Sonntagsgedanken zum 19. November 2017 (Winnender Zeitung)

Trauern? Bußen? Beten? Leben!

 

Trauern? Wie kann ich trauern als Nachgeborener? Die Gefallenen der Weltkriege sind mir unendlich weit weg. Doch Trauern bedeutet nicht allein Traurig-Sein. Zum Trauern gehört auch das Erinnern. Ich erinnere mich an das, was geschehen ist. Ich stelle mich der...

mehr

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Aufruf zu mehr Anteilnahme

    Was bedeutet es, fliehen zu müssen? Der chinesische Künstler und Regisseur Ai Weiwei bringt in seinem Film „Human Flow" den Zuschauern Einzelschicksale von Flüchtlingen näher. „Die Bilder der Menschen auf der Flucht gehen unter die Haut", sagt Diakoniechef Oberkirchenrat Dieter Kaufmann. Diakonie und Kirche setzen sich weiterhin für Flüchtlinge ein.

    mehr

  • Bildung ist mehr als Schule

    Dr. Joachim Bayer wird neuer Schuldekan in den Kirchenbezirken Reutlingen und Bad Urach-Münsingen. Der 46-jährige Theologe sagt: "Bildung ist mehr als Schule". Er folgt auf Ulrich Ruck, der bereits im April zum Evangelischen Oberkirchenrat nach Stuttgart wechselte.

    mehr

  • Boller Bußtag der Künste

    „Der starke Konsument“ heißt eine Ausstellung, die am 22. November um 16 Uhr an der Evangelischen Akademie in Bad Boll eröffnet wird. Anlass ist der Boller Bußtag der Künste, den die Akademie bereits zum 19. Mal in Kooperation mit dem Verein für Kirche und Kunst e.V. durchführt. Gezeigt werden Zeichnungen, Collagen und Installationen der Künstlerin Stephanie Senge.

    mehr