Sonntagsgedanken zum 14. Februar 2021

Erinnerungs-Blumen am Valentinstag

Gab es heute, 14.2., Valentinstag, einen Blumenstrauss bei Ihnen? Oh je, vergessen? Der Valentinstag liegt günstig, denn Blumen, die wir uns während des anhaltenden Winters schenken, bringen besonders Farbe und Freude ins Leben. Er erinnert uns daran, den Partner mit Blumen zu erfreuen.

Diese Blumen, sie können uns auch erinnern an die gemeinsam verbrachten Jahre: Erlebtes, Durchgestandenes, Bewältigtes. Wir erinnern uns an Glücksmomente, an schwere Situationen und stark machendes. Sie erinnern also auch an das, was man gemeinsam bestanden hat.

So können diese „Valentins-Blumen“ auch „Blumen der Erinnerung“ sein. Solche positiven, stärkenden Erinnerungen sind für uns Menschen wesentlich. Das erlebe ich als Krankenhaus-Seelsorger, wenn ich auf dem Nachttischchen eines Patienten Fotos seiner Lieben aufgebaut sehe.

Das erleben wir in diesen Monaten der Corona-Pandemie, wenn wir versuchen, alte Erinnerungen aufzufrischen und aus ihnen neue Kraft zu schöpfen. Bei einem Spaziergang traf ich einen alten Bekannten, der mir erzählte, dass er diese Zeit des Lockdowns auch dafür nutzt, alte Dia-Fotos zu digitalisieren: “Dabei suche ich die aussagekräftigen Dias heraus. Inzwischen freut sich meine Familie daran, sich an alte Begebenheiten neu zu erinnern. Oft müssen wir lachen!"

Meiner Mutter habe ich ins Seniorenheim ein digitales Foto-Abspielgerät gebracht, zum selbständigen Abspielen von Fotoserien aus unserer Familie. Irgendwann sagte sie mir aber: „Das mache ich nur noch an, wenn ihr da seid. Wir müssen uns doch die Geschichten dazu erzählen!“

Aber nicht nur kranke oder betagte Menschen können aus solchen schönen Erinnerungen - Urlauben, Feiern, Geburtstagen, Hochzeiten -  Kraft und Lebensmut schöpfen, sondern auch … Kinder! Richtig spannend, erfrischend und manchmal auch sehr lustig wird es, wenn Kinder uns anhand solcher Erinnerungs-Fotos erzählen, wie sie das erlebt haben. Hören wir dann genau hin, es lohnt sich, auch diese „Erinnerungs-Blumen“ zu betrachten!

Je älter wir werden, umso eher geschieht es, dass sich unsere  persönlichen Erinnerungen an bestimmten Stellen mit großen kollektiven Erinnerungen verbinden und wir fragen uns dann: Wo warst du als Deutschland 2014 Fussball-Weltmeister wurde? Wie hast Du den Fall der Berliner Mauer erlebt? Mit wem hast du die totale Sonnenfinsternis am 11.8.1999 erlebt?

Eine grosse Erinnerungs- und Erzählgemeinschaft bilden die Christen, besonders an den Sonntagen in den Gottesdiensten. Manche von ihnen denken heute an den heiligen Valentin. Alle Menschen aber sind heute eingeladen, sich Erinnerungs-Blumen zu schenken. Zur Stärkung, zum Mut-machen!


Pastoralreferent Martin Stierand, katholischer Krankenhaus-Seelsorger am Rems-Murr-Klinikum Winnenden