Sonntagsgedanken zum 1. Advent 2019

Eine gute Wahl gegen Demokratiemüdigkeit

Die Evangelische Kirche will, dass die Gemeindemitglieder das kirchliche Leben in ihren Ortschaften aktiv mitgestalten. 4.070 Ehrenamtliche in unserem Kirchenbezirk zeigen das auf ihre ganz persönliche Weise.

Nun stehen am ersten Advent Kirchenwahlen an. 58.777 Evangelische sind im Kirchenbezirk Waiblingen aufgerufen, der Kirche ihre Stimme zu geben. Alle, die 14 Jahre und älter sind, können wählen. Ich wünsche den Kirchenwahlen schon deshalb viele Wählerinnen und Wähler, weil der Verdacht nicht von der Hand zu weisen ist, dass unser Land derzeit durch Demokratiemüdigkeit ernsthaft gefährdet ist. Zu wenige lassen sich aufstellen. Zu wenige gehen zu den Wahlen. Zu wenige wollen mitreden. Zu wenige wollen mitgestalten. Dabei wäre doch das Gegenteil wichtig: Viele sollten ihr Wahlrecht nutzen!

Angesichts der Herausforderungen, vor denen auch unsere Kirchengemeinden stehen, brauchen wir gute Leute, die sich einbringen. Menschen sollen ihren Glauben aktiv gestalten. Die Kirche, das ist doch immer eine gute Wahl! Die Kirche soll da sein mit geistreichen Gottesdiensten, mit zuverlässiger Seelsorge und einem Gemeindeleben, das auch Gästen und Nachbarn gefällt. Deshalb ist es wichtig, der Kirche eine Stimme zu geben und die Kandidatinnen und Kandidaten in ihrem Auftrag zu bestärken. 

Uns allen aber wünsche ich eine gesegnete Adventszeit!

Dekan Timmo Hertneck